FP-Klitsch: Linzer Bäder lassen Stammkunden im Regen stehen

Freiheitliche Gemeinderätin fordert auch für das Jahr 2020 Saisonkarten für Besucher

„Bei mehrmaligen Nachfragen beim Kundenservice der Linzer Bäder wurde versichert: Mit Beginn der Badesaison werden auch wieder Saisonkarten ausgegeben. Nun wird sang- und klanglos auf der Homepage der Linz AG verlautbart, dass aufgrund der aktuellen Situation keine Saisonkarten erhältlich seien. Auch wenn die heurige Badesaison verkürzt ist: Die Nachfrage an Saisonkarten ist es nicht!“, so die freiheitliche Gemeinderätin Ute Klitsch.

Die Saisonkarten der Linzer Bäder boten bisher die Möglichkeit, Stammkunden gegenüber Tagesbesuchern spürbare Vorteile zu bieten. Dazu zählten beispielsweise drastisch verkürzte Wartezeiten. Gerade bei Senioren erfreute sich dieses Modell größter Beliebtheit. Aufgrund der sprunghaften Regelung der Bundesregierung bei den Freizeitbetrieben war die Sorge groß, dass es heuer zu keiner Ausgabe von Saisonkarten kommen und der gewohnte Badebesuch ins sprichwörtliche Wasser fallen könnte. Die stets gleiche Auskunft beim Kundenservice: An der Ausgabe der Saisonkarte wird sich trotz der besonderen Umstände nichts ändern.

„Gerade ältere Menschen, die den Bädern alljährlich die Treue gehalten haben, werden nun wie beliebige Tagesgäste behandelt. Scheinbar herrscht in den Bädern der Landeshauptstadt ein vergleichbares Chaos wie in den Bundesministerien. Auch wenn die Linz AG selber die Entscheidung nicht begründet: Kein Argument spricht für diese Regelung und schon gar nicht für die schlichtweg falschen Auskünfte gegenüber den Kunden. Ich fordere die Verantwortlichen auf, bei ihrem bisherigen Wort zu bleiben und Saisonkarten auszugeben!“, so Klitsch abschließend.