Blauer Schichtwechsel: Hein folgt Wimmer als FPÖ-Bezirksobmann in Linz

Nach zwölf Jahren Amtszeit alle selbst gesteckten Ziele in dieser Funktion erreicht 
 
Im Herbst hat die FPÖ Linz alle zwölf Ortsparteitage turnusmäßig im dreijährigen Rhythmus abgehalten und sämtliche Obleute einstimmig gewählt. Gestern beendete der Bezirksparteitag die satzungsmäßigen Neuwahlen. „Auf meinen Antrag hat die Bezirksparteileitung einstimmig Stadtrat Markus Hein als Bezirksobmann für die nächsten drei Jahre nominiert, gestern hat dies der Bezirksparteitag mit 91,89 % Zustimmung bestätigt“, teilt Vbgm Detlef Wimmer mit: „Dieser Schichtwechsel nach genau zwölf Jahren ist auch eine Anerkennung der Leistungen von Markus Hein, der im größten aller städtischen Regierungsressorts binnen kurzer Zeit viele Versäumnisse der letzten Jahrzehnte erfolgreich abarbeitet. Während 2015 keine andere Partei das ‚heiße Eisen‘ Infrastruktur übernehmen wollte, hat sich sein Einsatz ausgezahlt: Schon nächstes Jahr wird sich die Verkehrssituation maßgeblich verbessern, wodurch sich Markus Hein auch zeitlichen Freiraum für neue Aufgaben schaffen kann.“
Anlässlich der Übergabe bilanziert die FPÖ Linz die letzten Amtsperioden seit Jänner 2007:
  • Die Zahl der Ortsgruppen wurde von fünf auf zwölf mehr als verdoppelt.
  • Die Zahl der Mitglieder wurde verdoppelt, Linz ist stärkster Bezirk Oberösterreichs.
  • Bei der Gemeinderatswahl 2009 hat sich die FPÖ an Mandaten verdoppelt.
  • Bei der Gemeinderatswahl 2015 und bei der Bürgermeister-Direktwahl 2015 hat die FPÖ jeweils ihr historisch bestes Ergebnis erzielt.
  • Einstimmige Wahlen aller Ortsobleute sind ein gutes Fundament für die Zukunft.
„‚Sesselkleber‘, die jahrzehntelang ohne Unterbrechung in derselben Funktion verharren, obwohl längst die selbst gesteckten Ziele erreicht sind, bringen uns nicht viel weiter. Wir brauchen die richtige Mischung aus Erfahrung und frischem Wind. Ich gratuliere Markus Hein und werde ihn gerne unterstützen – unsere Erfolge setzt das beste Parteitagsergebnis zumindest der letzten zwanzig Jahre in Linz schon einmal fort“, freut sich Wimmer, der mit 22 Jahren jüngster Parteiobmann in der Geschichte der FPÖ Linz wurde. Nunmehr hat er in dieser Funktion sogar gleich viele Dienstjahre wie alle drei Chefs der Stadtsenatsparteien (SPÖ, ÖVP, Grüne) zusammen.
Hein dankt dem scheidenden Bezirksobmann Detlef Wimmer für seine ausgezeichnete Arbeit sowie seine Leistungen beim Aufbau der FPÖ-Bezirksgruppe Linz und den Delegierten für das ihm entgegengebrachte Vertrauen: „Meine neue Aufgabe erfüllt mich mit Stolz und zeigt mir, dass mit harter und konsequenter Arbeit viel zu erreichen ist. Ich bin davon überzeugt, dass wir die großen Herausforderungen, die eine dynamisch wachsende Stadt mit sich bringt, gemeinsam ausgezeichnet meistern werden.“