Appell von Sicherheitsstadtrat Michael Raml zum Tag der Katastrophenvorbeugung: Zivilschutz beginnt zuhause

Blackout als präsente Gefahr – Stadt informiert gemeinsam mit Zivilschutzverband und Feuerwehr

„Österreich schrammt mehrmals pro Jahr haarscharf an einem landesweiten Stromausfall – dem sogenannten Blackout – vorbei. Das bestätigen neben Energiekonzernen auch der Strom-Experte Herbert Saurugg sowie das Österreichische Bundesheer“, informiert der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml anlässlich des morgigen Tages der Katastrophenvorbeugung. „Wichtig ist, dass wir aufgrund dieser Informationen proaktiv die richtigen Maßnahmen setzen. Als Sicherheitsstadtrat ist es mir ein besonderes Anliegen für dieses Thema behutsam zu sensibilisieren, um Haushalte vor einem bösen, stromfreien Erwachen zu schützen. Gemeinsam mit dem Oö. Zivilschutzverband und der Linzer Berufsfeuerwehr veranstalte ich im November einen Informationsabend zum Thema ´Blackout: Ein Stromausfall, der alles verändert´. Linzerinnen und Linzer sind dazu eingeladen, sich zu informieren und für den Ernstfall gerüstet zu sein. Zivilschutz beginnt bei jedem von uns zuhause: mit der richtigen Vorbereitung und der richtigen Verhaltensweise“, erklärt Raml.

„Jeder Haushalt sollte für eine Woche ohne Strom vorbereitet sein. Das beinhaltet neben haltbaren Nahrungsmitteln auch Hygieneartikel und Energielieferanten wie Batterien, Aggregate oder Solar-Ladestellen, um Notfallgeräte wie ein Radio bedienen zu können. Einen guten Überblick bietet die Website des Zivilschutzverbandes“, stellt der Sicherheitsstadtrat nur die essentiellsten Tips kurz vor. Detaillierte Informationen zum Schutz vor den Folgen eines Blackouts bekommen Sie am 26. November 2020, 19.00 Uhr, im Festsaal des Neuen Rathaus. Der Eintritt ist frei.