Wimmer: Ausbau von Videoüberwachung Hinsenkampplatz in Arbeit

Polizei-Aufstockung begrüßenswert – weitere Entlastung durch Stadtpolitik

„Nach einem Raubüberfall gestern konnte dank ausgezeichneter Polizeiarbeit einer der beiden mutmaßlichen Täter bereits gefasst werden. Der Anlass zeigt aber neuerlich, dass wir mit unserer Sicherheitsstrategie richtig liegen. Trotz in Relation zur Bevölkerungszahl rückläufiger Anzeigen ist noch einiges zu tun“, verweist der Linzer Sicherheitsreferent Vbgm Detlef Wimmer auf die jüngst erfolgte Modernisierung der Videoüberwachung in der Altstadt und teilt mit: „Als nächster Schritt soll ein Ausbau am Hinsenkampplatz stattfinden, wozu wir mit der Polizei schon länger in Kontakt stehen. Auch abseits der Unterführung – konkret am Vorplatz – gibt es immer wieder Schwerpunkt-Kontrollen.“ Neben einer abschreckenden Wirkung trägt die Videoüberwachung auch zum Fahndungserfolg und vor Gericht zum Beweis strafbarer Handlungen bei – für Opfer wird so zumindest Schadensersatz leichter durchsetzbar.

Höchste Priorität hat, so Wimmer, die von Innenminister Herbert Kickl glücklicherweise bereits veranlasste Aufstockung der Polizei: „Zwar werden Aufnahme und Ausbildung der neuen Kräfte etwas dauern, aber vor Ort vorhandene Kräfte sind das beste Mittel für Abschreckung, Hilfeleistung und Aufklärung. Eine starke Polizei stärkt auch das Sicherheitsgefühl der betroffenen Bevölkerung“, unterstreicht Wimmer, der erst letzten Mittwoch bei einem Termin mit BMI-Generalsekretär Peter Goldgruber die Pläne des Ressorts erfahren konnte. „Wir werden in Linz – so wie bisher – weiterhin unseren Beitrag zur Unterstützung und Entlastung der Polizei leisten, damit diese noch besser für mehr Sicherheit sorgen kann.“

Nach der schrittweisen Einführung der Videoüberwachung im öffentlichen Verkehr und der Modernisierung in der Altstadt ist eine Aufwertung der bestehenden Überwachung am Hinsenkampplatz der nächste logische Schritt. Da der Ordnungsdienst die Überwachung der gebührenfreien Kurzparkzonen von der Polizei übernommen hat, sind dort Ressourcen frei geworden. „Diesen Weg werden wir Schritt für Schritt konsequent im Sinn der Sicherheit fortsetzen“, so Wimmer.