Hein: Zweimal um die Welt – Handy-App ‚Radwende‘ geht nach großem Erfolg in die dritte Runde

Auch dieses Jahr können kollektiv viele Belohnungen erradelt werden

„Im letzten Jahr endete der städtische Aktionszeitraum der Handy-App ‚Radwende‘ mit sagenhaften 85.000 km (zwei Erdumrundungen) und mehr als 11.000 getrackten Radrouten. Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Linzer Radfahrer von dieser Idee begeistert werden konnten. Zahlreiche Belohnungen, wie beispielsweise Rad-Service-Stationen, Radlerjause oder Gutscheine wurden erradelt“, ist der freiheitliche Infrastrukturstadtrat Markus Hein erfreut.

„Nachdem unsere Radwende-Aktion auch im letzten Jahr ein voller Erfolg war, gehen wir dieses Jahr mit verkürzten Belohnungsintervallschritten (alle 5.000 km statt 10.000 km gibt es eine Belohnung) in die dritte Verlängerung“, kündigt Hein an: „Obwohl die Saison noch gar nicht richtig los ging, wurde bereits die 10.000 km Marke dieses Jahr deutlich überschritten.“ Als Belohnung verteilte gestern Stadtrat Markus Hein eine kleine Radlerjause an fleißige Radnutzer. Außerdem wird in den nächsten Tagen eine weitere Rad-Service-Station im Stadtgebiet (Parkbad) aufgestellt.

„In einer ständig dichter werdenden Stadt wie Linz mit starken innerstädtischen Pendlerbewegungen muss der Radverkehr mehr an Bedeutung gewinnen“, ist Hein überzeugt. Die Wahrnehmung des Fahrrads muss sich deshalb vom Sport- und Freizeitgerät hin zu einer echten Mobilitätsalternative zum oftmals liebgewordenen Auto verändern. „Viele tägliche Wege lassen sich vor allem in der Stadt schneller und bequemer mit dem Fahrrad erledigen. Daher gehört neben dem konsequenten Ausbau der Radinfrastruktur auch begleitende Bewusstseinsbildung dazu, um mehr Menschen für das Radfahren begeistern zu können“, so Hein abschließend.