Volkshaus Bindermichl für türkische Hochzeiten ungeeignet – Lösung notwendig

4_manfred_puehringer„Die besinnliche Vorweihnachtszeit am Linzer Bindermichl wurde am vergangenen Wochenende durch einen Schusswaffengebrauch empfindlich gestört. Auslöser war eine im Volkshaus Bindermichl abgehaltene türkische Hochzeit“, berichtet der freiheitliche Gemeinderat Manfred Pühringer, der selbst in der Nähe wohnt. „Genau am 6. Dezember, als Eltern mit ihren Kindern und Enkelkindern den heiligen Nikolaus feierten, kam es zu dem Vorfall in der Uhlandgasse. Ein 31-Jähriger Gast der türkischen Hochzeitsgesellschaft ballerte mit einer Pistole vor dem Volkshaus in die Luft und löste damit einen Polizeieinsatz aus.“

„Diese irre Aktion sorgte für Angst und Aufregung unter den Bewohnern der Uhlandgasse. Für uns Bindermichler ist klar, dass mit solchen Veranstaltungen im Volkshaus Bindermichl endlich Schluss sein muss! Abgesehen von dieser Schießerei, kommt es im Zusammenhang mit den türkischen Hochzeiten immer wieder Belästigungen durch verstellte Parkplätze“, merkt Pühringer an. „Bei derartigen Hochzeiten werden regelmäßig und rücksichtslos Gehsteige, Haus- und Garagenausfahrten sowie Grünanlagen zugeparkt. Anzeigen wegen Lärmbelästigung nach 22 Uhr und Sachbeschädigungen jeglicher Art zeigen bisher keine Wirkung!“

Wir Freiheitliche sind der Meinung, dass diese ausufernden Zustände Anlass für eine Diskussion sein müssen und schlagen vor: „Wenn man schon solche Veranstaltungen genehmigt, soll man sie in den Linzer Rathäusern abhalten. Im Neuen Rathaus steht mit der örtlichen Parkgarage auch der nötige Parkraum zur Verfügung“, so Pühringer der Bürgermeister Klaus Luger ebenfalls auffordert entsprechende Verhaltensregeln der türkischen Vereine einzufordern. „Den betroffenen Linzerinnen und Linzern reicht es.“