FPÖ beantragt Aus für drei Linzer Grillzonen

Anrainer und Badegäste dürfen nicht unter „Balkan-Grill“ leiden

„Das Linzer Grilldilemma muss endlich ein Ende haben!“, stellt der freiheitliche Gemeinderat Peter Stumptner klar. „Die vorherrschenden Zustände an den Grillzonen in St. Margarethen, am Pichlingersee und am Weikerlsee sind nicht länger hinnehmbar. Diese Grillzonen haben sich von Anfang an nicht bewährt und müssen mit sofortiger Wirkung aufgelassen werden!“, fordert Stumptner. „Polizei und Ordnungsdienst werden durch diese Grillzonen fast dauerbeschäftigt. Die Grillzonen werden fast ausschließlich von Zuwanderern verschiedenster Nationen genutzt, was sogar zu mitunter gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen führt. Zur Gewährleistung der Sicherheit ließ SPÖ-Liegenschaftsreferentin Fechter sogar extra einen Sicherheitsdienst engagieren. Die Kosten dafür hatte der Steuerzahler zu tragen“, informiert der Freiheitliche. „Die Anrainer und Badegäste rund um die Grillzonen werden durch die dichten Rauchschwaden und den Lärm massiv gestört und belästigt. In den warmen Tagen der vergangenen Wochen, an denen wieder unzählige ´Grillfreunde´ aus aller Herren Länder die Zonen nutzten, zeigte sich abermals eindeutig: Das ´Experiment Grillzone´ ist an den genannten Standorten ganz klar gescheitert. Wir Freiheitliche fordern nun klare Verhältnisse im Gemeinderat: Den sofortigen(!) Stopp der Grillzonen in St. Margarethen, am Pichlinger- und am Weikerlsee.“

Bereits im April beantragte die Linzer FPÖ-Fraktion im Gemeinderat als letztes Mittel ein Konzept zur Ordnung auf Grillzonen. „Wir haben das ´Donauinsel-Modell´ für die Linzer Grillzonen gefordert. Mit Voranmeldung und einer kleinen Gebühr soll dem Grillwahnsinn Einhalt geboten werden. Vor allem aber müssen andere, wirklich geeignete Standorte gefunden werden“, erklärt der Linzer Sicherheitsstadtrat Michael Raml. Der Antrag wurde dem Liegenschaftsausschuss von SPÖ-Stadträtin Fechter zur Beratung zugewiesen. Bis dato wurde jedoch kein Konzept vorgelegt. „Immerhin wird es kommende Woche einen Lokalaugenschein in Wien geben. Dort wird man sehen können, ob und wie solche Grillzonen tatsächlich funktionieren können. So wie es derzeit in Linz ist, kann es jedenfalls nicht bleiben. Deshalb muss hier die Reißleine gezogen werden“, so Stadtrat Raml abschließend.