Wimmer zu Ball-Demo: Dank an Polizei, Kritik wegen Diebstahl

Strafanzeige: Linke Chaoten lauerten später Gästen auf

„Äußerst professionell und effizient ist der Einsatz der Linzer Polizei auch heuer bei der Demo diverser linksgerichteter Organisationen am Samstag verlaufen. Dafür danke ich allen Beteiligten. Während der Demo gegen den Burschenbundball hat es keine gravierenden Ausschreitungen gegeben“, stellt der Linzer Sicherheitsreferent Vbgm Detlef Wimmer fest: „Umso bedauerlicher ist es, dass sich danach wieder einige Chaoten nicht an die Gesetze hielten – und damit teils auch jene in ein schiefes Licht rücken, die sich ordentlich verhalten.“

Nach dem offiziellen Ende der Demonstration scheinen mehrere Personen darauf gewartet zu haben, Ballbesucher am Heimweg zu attackieren. So hat zu später Stunde eine Gruppe von etwa zehn vermummten Personen zwei Ballbesucher am Heimweg in der Innenstadt angepöbelt und bestohlen – Strafanzeige wurde erstattet. „Nachdem im Vorjahr linksextreme Gewalttäter das Auto von Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner attackiert haben, kam es also auch diesmal zu strafbaren Handlungen“, bedauert Wimmer: „Durch die ideologische Hetze gegen den Ball und seine Gäste sinkt offenbar für manche die Hemmschwelle und werden sogar Gesetze gebrochen. Die Verantwortlichen sind gefordert, ihr Klientel im Zaum zu halten und ihre Worte abzurüsten. Man stelle sich vor, wie groß – zu Recht – der Aufschrei wäre, wenn Ballbesucher linke Demonstranten belauert, bedrängt und bestohlen hätten.“