Wimmer: Wieder erschreckende Vorfälle mit Asylwerbern – Maßnahmenpaket dringend nötig

Sicherheitsreferent Vizebürgermeister Detlef Wimmer sieht Bundesregierung auf dem richtigen Weg

Leider fängt das neue Jahr so an, wie das alte aufgehört hat, was mutmaßliche Straftaten durch Asylwerber in Linz betrifft. Von einem „Einzelfall“ kann nicht die Rede sein, da sich in den letzten Tagen gleich zwei erschreckende Vorfälle ereignet haben. So haben offenbar zwei Asylwerber am 30. Dezember ihren Betreuer schwer verletzt (Kieferbruch) und wurde eine 13-jährige Linzerin am 6. Jänner in der „Eisdisco“ mutmaßlich von vier afghanischen Asylwerbern sexuell belästigt. Die Polizei hat diese Vorfälle jeweils offiziell bestätigt.

„Schon seit Jahren weise ich als Linzer Sicherheitsreferent auf die Auswirkungen der völlig verfehlten Asyl- und Zuwanderungspolitik hin. Mit unseren städtischen Mitteln können wir keine Bundespolitik machen, aber die Polizei unterstützen und entlasten. Im Budget für 2018 sind wieder entsprechende Mittel für den Ordnungsdienst vorgesehen, der die Polizei bei Bagatellangelegenheiten gut unterstützt. Die Bekämpfung der Kriminalität liegt aber in erster Linie bei der Exekutive“, teilt der für Sicherheit und Ordnung zuständige Vizebürgermeister Detlef Wimmer mit.

„Die teils schon öffentlich dargelegten Vorhaben der neuen Bundesregierung sind insofern dringend nötig und als sehr positiv zu betrachten. Einerseits soll die Polizei laut Herrn Innenminister Herbert Kickl um über 2.000 Beamte aufgestockt werden und andererseits auch die Unterbringung von Asylwerbern verbessert werden – zum Beispiel durch zentrale Unterkünfte und mehr Kontrollen. Leider wird die Kurskorrektur aber nicht von heute auf morgen umsetzbar sein – umso wichtiger, wie rasch hier bereits kurz nach der Angelobung gehandelt wird“, bezieht sich Wimmer auf jüngste Mitteilungen und stellt fest: „Österreich ist von sicheren Drittstaaten umgeben. Aus meiner Sicht ist es deshalb überhaupt fraglich, warum so viele Menschen bei uns ‚Asyl‘ suchen. Umso wichtiger ist es, illegale Zuwanderer, Sozialtouristen und Kriminelle rasch abzuschieben – sonst leidet ja nicht nur unsere Bevölkerung, sondern auch jeder rechtschaffene, fleißige ‚Gastarbeiter‘.“