Schörgendorfer: Parkgebührenbefreiung für Elektroautos

Gemeinsamer Antrag von FPÖ und SPÖ präsentiert Lösung, themengleicher ÖVP-Antrag strebt lediglich Lösungssuche an

Seit 1. April erhalten Elektroautos Kennzeichen mit grüner Schrift. Sie sind nun auf einen Blick zweifelsfrei erkennbar und vereinfachen somit die Kontrolle durch Überwachungsorgane. Gemeinden haben nun ein Instrument erhalten, den Umstieg auf saubere Elektroautos zu forcieren. „Mehr Elektroautos senken dauerhaft die CO2-, Feinstaub- und Lärmbelastung in unserer Heimatstadt und verbessern dadurch wiederum die Lebensqualität der Linzerinnen und Linzer, insbesondere für nachkommende Generationen“, unterstreicht der freiheitliche Gemeinderat Michael Schörgendorfer.

„Wir Freiheitliche werden deshalb in der kommenden Gemeinderatssitzung einen gemeinsamen Antrag mit der SPÖ-Fraktion einbringen, der Elektroautos von der Pflicht zur Entrichtung der Parkgebühr für einen Zeitraum bis zur Höchstparkdauer (kein Dauerparken) in der jeweiligen Kurzparkzone befreien soll. Im Gegensatz zum themengleichen Antrag der ÖVP-Fraktion, der lediglich ‚eine Regelung zur Beschlussfassung‘ anstrebt, können wir dem Gemeinderat bereits eine Lösung präsentieren“, teilt Schörgendorfer mit.

„Ziel dieser Parkgebührenbefreiung ist eine Reduktion des innerstädtischen Schadstoffaufkommens, ohne Zugleich wesentliche Anreize für eine überproportionale Erhöhung des motorisierten Individualverkehrs zu schaffen. Das Projekt soll nach zwei Jahren evaluiert und über dessen Fortführung im Gemeinderat entschieden werden – beispielhaft dann, wenn die Zahl der Elektroautos derart steigt, dass eine Förderung nicht mehr nötig ist“, so Schörgendorfer abschließend.