Riha: Lebensqualität für Senioren verbessern

Zukunftsfähige, Resort übergreifenden Maßnahmen zum Wohle der älteren Bevölkerung

„Die größte Gruppe in unserer Bevölkerung sind die Senioren und dieser Anteil wird sich noch vergrößern. Was die Lebensqualität für Senioren in unserer Stadt betrifft, müsste allerdings noch vieles getan werden!“, unterstreicht die freiheitliche Gemeinderätin Brigitta Riha.

„Die gesetzlich vorgeschriebene Barrierefreiheit ist nicht lückenlos umgesetzt, nicht einmal in den Volkshäusern der Stadt Linz. Die Betreuung pflegebedürftiger Senioren ist in Linz zwar gut, doch auch eine Hospiz Einrichtung im Rahmen der Seniorenzentren der Stadt Linz wäre wichtig! Derzeit gibt es das Hospiz St. Barbara bei den Elisabethinen, mit wenigen Betreuungsplätzen. Dort wird zwar an einem neuen Haus gebaut, doch für ganz Linz ist das zu wenig!“, zeigt Riha auf.

„Unsere Eltern, Großeltern und Urgroßeltern, die den Wohlstand in diesem Land erarbeitet und ihr Leben lang in Linz und für Linz gearbeitet haben, verdienen einen würdigen Abschied. Hinzu kommt, dass im Jahr 2030 ein Viertel der Bevölkerung über 65 Jahre alt sein wird. Immer mehr ältere Menschen fühlen sich jedoch im Alltag, im öffentlichen Raum, nicht mehr sicher. Die Tatsache, der sich stark verändernden Altersstruktur, verlangt daher die Umsetzung von sinnvollen, zukunftsfähigen, Resort übergreifenden Maßnahmen zum Wohle der älteren Bevölkerung“, fordert Riha abschließend.