LR Steinkellner / StR Hein: Ostumfahrung entlastet staugeplagten Zentralraum

Aufgeteilte Verkehrsströme reduzieren Stau und Emissionen

Die Ostumfahrung ist eines der wichtigsten Zukunftsprojekte für Linz und den oberösterreichischen Zentralraum. Durch den voranschreitenden Autobahnausbau von Budweis in Richtung Süden und den daran anknüpfenden Lückenschluss in Richtung Prag, erwachsen hohe Anforderungen an diese neue Umfahrung. „Eine Lösung, die allen Wünschen und Interessenslagen gerecht wird, ist leider eine utopische Vorstellung. Hält man sich das Bild einer durchgängigen und hochfrequentierten Transitachse Berlin-Dresden-Prag-Linz vor Augen ist ein zentrales Anliegen verkehrswirksame Umlenkeffekte zu erzielen, um das Linzer Zentrum vor einem Transitkollaps zu bewahren. Mit der ausführlich diskutierten und gewählten Vorzugsvariante werden effiziente Verlagerungseffekte erreicht. Da die Trasse auch teilweise durch sensible Gebiete verläuft sind selbstverständlich die Interessen der Anrainer bestmöglich zu berücksichtigen“, erklärt der freiheitliche Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner.

Derzeit wird über die geplante Führung der Umfahrung heftig und teilweise sehr einseitig diskutiert. Dabei wird unter anderem behauptet, dass eine neue Transitstrecke entstehen würde. Tatsächlich ist diese Strecke bereits durch den Anschluss A7/A1 und der S10 unbestreitbar gegeben. Dass die neue Umfahrung nur dann kommt, wenn auch alle notwendigen Schutzmaßnahmen für Mensch, Tier und Umwelt, umgesetzt werden, wird von den Trassengegnern konsequent ignoriert. „Neben den Schutzmaßnahmen, die allen politischen Verantwortungsträgern wichtig sind, ermöglicht die Ostumfahrung auf der derzeitigen Trasse, einen direkten und stadtnahen Anschluss der B1. Vor allem der staugeplagte Linzer Süden würde mit dieser Variante stark entlastet werden“, führt der freiheitliche Infrastrukturstadtrat Markus Hein weiter aus.

Mit der besseren Aufteilung der Verkehrsströme sind u.a. folgende Vorteile für den Zentralraum zu erwarten:

+ Entlastung A7

+ Entlastung Umfahrung-Ebelsberg

+ Entlastung Linzer Stadtgebiet

+ Entlastung Knoten A1/A7

+ Weniger Schwerverkehr über innerstädtischer Verkehrsadern

+ Rückgang des innerstädtischen Staus zu den Hauptverkehrszeiten

+ Verringerung der staubedingten Emissionen und Verbesserung der innerstädtischen Luftqualität