Kleinhanns zu Hessenpark / ÖVP: Erst reparieren, später behübschen

Falsche Reihenfolge ist riskant, teuer und hemmt Sicherheitsmaßnahmen

„Nachdem wir unter anderem schon per Medienaussendung am 9. März mitgeteilt haben, dass eine Behübschung des Hessenplatz-Parks für uns erst bei guter Wirkung eines Alkoholverbot und am besten einer Nachtsperre in Frage kommt, richten sich die Anwürfe des ÖVP-Klubchefs Martin Hajart selbst: Wenn er meint, wir würden ohne ‚Vorwarnung‘ agieren, so hat er entweder nicht recherchiert oder informiert absichtlich falsch“, rügt FPÖ-Fraktionsobmann Günther Kleinhanns sein hitziges Gegenüber: „Dabei braucht es für logische Abfolgen an sich keine Vorwarnung, sondern sollten sie jedem einleuchten.“

Falls trotzdem nicht klar sein sollte, warum zuerst die Grundprobleme deutlich verbessert werden müssen und dann die optische Gestaltung hübscher werden kann, bringt Kleinhanns ein Beispiel: „Wenn mein Auto schwer beschädigt ist, werde ich auch zunächst versuchen, es technisch reparieren zu lassen – dann erst kommt es in die Waschstraße oder wird neu lackiert. Die Lage am Hessenplatz-Park ist bekanntlich äußerst verfahren. Wer sich ernsthaft mit dem Thema befasst, wird wohl zum Schluss kommen, dass die Gestaltung allein die Wurzel der Probleme nicht lösen wird. Sie würde also zunächst nur Geld kosten, nichts bringen und vielleicht sogar schaden, indem der Park auch für lärmende und pöbelnde Gruppen noch gemütlicher und attraktiver wird (Stichwort: ‚Gastgarten‘).“

Konkret bedeutet dies für den Hessenplatz-Park, wie Kleinhanns auf den Punkt bringt: „Zunächst müssen wir jedenfalls ein solides Fundament für die Zukunft schaffen – es muss tragfähig und nachhaltig sein. Darauf weisen wir schon lange hin und haben dies auch in mehreren ‚Runden Tischen‘ betont: Erst reparieren, dann behübschen. Dafür, dass die ÖVP vorprescht, können wir nichts. Wir lassen uns nicht unter Druck setzen und legen unseren Schwerpunkt auf Sicherheitsmaßnahmen wie Alkoholverbot, Nachtsperre und Schutzzone. Dann, sobald wieder Sicherheit und Ordnung herrschen, sehen wir weiter.“