Hennerbichler: Hauptbahnhof wieder sicher machen!

Einschränkung von WLAN und Verbot von übermäßigen Alkohol ist ein notwendiger Schritt

„Der Linzer Hauptbahnhof ist einer der wichtigsten Punkte in der ganzen Stadt- gerade in Zeiten, wo der öffentliche Verkehr stärker genutzt werden soll. Leider ist das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung und der Fahrgäste in Linz, explizit am Hauptbahnhof, gesunken. Die von Sicherheitsreferent Vbgm Detlef Wimmer einberufene Sicherheitskonferenz hat diese Entwicklung auch bestätigt“, stellt der freiheitliche Gemeinderat Harald Hennerbichler fest.

„Der Linzer Hauptbahnhof soll ein attraktiver Ort für alle Fahrgäste und Laufkundschaft der Gewerbebetriebe sein, jedoch nicht für potentielle Krawallmacher. Das Pilotprojekt am Wiener Westbahnhof bestätigte die Vermutung der Behörden, dass der unbegrenzte Internetzugang auch die Sicherheitslage vor Ort beeinflusst. Aus diesem Grund wurde eine WLAN-Beschränkung umgesetzt. Wir wollen daher die ÖBB ersuchen, die Ergebnisse des Pilotprojektes ‚WLAN am Wiener Westbahnhof‘ auch in Linz umzusetzen und die weitere Vorgehensweise mit dem Sicherheitsressort der Landeshauptstadt Linz abzustimmen“, so Hennerbichler.

Ebenfalls wird das laufende Problem mit übermäßigem Alkoholkonsum im und rund um das Bahnhofsareal kritisch betrachtet. „Der Bahnhof gilt rechtlich als Privatgrund der ÖBB. Die öffentliche Hand kann nur im Einklang mit dem Hausrecht tätig sein. Da im Gebäude die bundesweit einheitliche Hausordnung zur Anwendung kommt und nur ein ‚übermäßiger‘ Alkoholkonsum geahndet wird, ist ein Alleingang der Stadt nicht zweckmäßig“, unterstreicht der FPÖ-Mandatar, der auch Mitglied im Ausschuss für Sicherheit, Gesundheit und Städtekontakte ist. „Da es nicht im Interesse der Stadt ist, etwaige Alkoholiker in den Bahnhof hinein zu verdrängen, macht nur ein gemeinsames Vorgehen Sinn.“

„Wir werden uns daher in der kommenden Gemeinderatssitzung dahingehend dafür einsetzen, dass die Stadtverwaltung gemeinsam mit Polizei und ÖBB eine ortspolizeiliche Verordnung für ein Verbot von übermäßigem Alkoholkonsum im Umfeld des Linzer Hauptbahnhofs konzipiert“, kündigt Hennerbichler an. „Im schlimmsten Fall den Zug zu verpassen, sollte am Hauptbahnhof die Einzige Sorge sein, nicht aber die Sorge um die eigene Sicherheit! Dieses Sicherheitsgefühl muss wiederhergestellt werden.“