FO Kleinhanns: Dienstreisen längst transparent – Grüne Attacke als Bumerang

Grüne sollen lieber auf chauffierten Dienstwagen und Extra-Gemeinderat verzichten

Verwundert zeigt sich der freiheitliche FO Günther Kleinhanns über die Aussendung der Fraktionsobfrau der Linzer Grünen Ursula Roschger: „Vizebürgermeister Detlef Wimmer hat zuletzt in einer Pressemitteilung von 18. August 2017 alle städtischen Reise- und Fahrtkosten des ersten Halbjahrs offengelegt. Das Gleiche wird auch für die zweite Jahreshälfte erfolgen. Transparenter geht es nicht“, stellt FO Kleinhanns fest.

Schon einmal ist eine Gemeinderatsanfrage der Grünen nach hinten losgegangen: Statt vermeintlich hohe Kosten zu belegen, zeigte sich, dass Wimmer ganz im Gegenteil als Teilnehmer diverser Konferenzen für die Stadt kostengünstig bis kostenlos unter anderem auch in China und Finnland war.

„Bevor die Grünen einen politischen Bumerang auf sich selbst werfen, sollen sie lieber den Mut zum Sparen zeigen – und analog zu Wimmer auf den chauffierten Dienstwagen sowie entsprechend der FPÖ auf ihren Extra-Gemeinderatssitz verzichten“, schließt Kleinhanns.